Der Gewinner steht fest!

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat am 8. Dezember 2017 in Berlin den Award DER GOLDENE BULLI verliehen – ein Preis für Handwerksbetriebe mit herausragendem, gesellschaftlichem Engagement.

Der von einer Jury ermittelte Preisträger ist die Solar- und Gebäudetechnik-Firma Stemberg aus Lage (Nordrhein-Westfalen). Sie baute u.a. die durch einen Wirbelsturm zerstörte Wasser- und Stromversorgung in dem 4.000-Einwohner-Dorf Cambine (Mosambik) wieder auf. Zudem installierten die Mitarbeiter dort eine Solaranlage für ein Waisenhaus. Als Anerkennung für den langjährigen Einsatz erhielt das Unternehmen (12 Beschäftigte) einen neuen T6 Kastenwagen.

Die Preisverleihung erfolgte in Berlin vor rund 150 Gästen, darunter zehn Bewerber, deren Projekte von einer Jury als besonders aussichtsreich bewertet wurden. Es ist bundesweit die einzige Auszeichnung dieser Art.

Mehr Informationen zum Gewinnerprojekt und zur Preisverleihung finden Sie hier oder klicken direkt auf Preisträger 2017.

HANDWERK BEWEGT. Unter diesem Motto hat Volkswagen Nutzfahrzeuge am 13. Dezember 2016 erstmals die Auszeichnung DER GOLDENE BULLI verliehen – ein Preis für herausragendes, gesellschaftliches Engagement von Handwerksbetrieben. Der Preisträger ist die Sanitär-Firma Roland Ketterer GmbH aus Donaueschingen. Dr. Eckhard Scholz, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, übergab dem Inhaber Roland Ketterer einen nagelneuen weißen T6 Transporter und zeichnete damit das Projekt Bau einer Gewerbeschule für Trinkwasser und Solar in dem 10.000-Einwohner-Ort Chala in Tansania aus.

Auf insgesamt rund 7.000 Quadratmetern Grundfläche entsteht derzeit in dem Ort Chala (Tansania) ein Berufsbildungs- und Trainingscenter für Wasserversorgung und Solar. Damit will die Roland Ketterer GmbH dazu beitragen, dass auch entlegene Gemeinden in Tansania Trinkwasser und Strom erhalten. Auf dem Campus sollen später im zweijährigen Turnus rund 100 Schülerinnen und Schüler leben und eine entsprechende Ausbildung bekommen. Durch den Anteil von mindestens 40 Prozent Schülerinnen an der Initiative soll auch der Einfluss von Frauen in der tansanischen Gesellschaft gestärkt werden. Zudem will die Firma Ketterer mit dem Projekt auch den Aufbau des Mittelstandes in Tansania unterstützen. Das Projekt fördere indirekt auch den Klimaschutz, da Abholzung vermindert werden könne, so Roland Ketterer.